0

Advent, Advent, die DMAX Motorsport Arena brennt!

Heiße Action in der Halle 7 der Essen Motor Show 2015 waren am vergangenen Wochenende  geboten, denn das Team vom Gymkhana Drift Cup lud zum finalen Showdown ein!  Und sie kamen, die Lenkradvituosen.  Aus ganz Europa wurde angereist, um den letzten  Lauf zur Meisterschaft 2015 zu einem gebührenden zu machen.

 uk

Vier Jungs aus dem  “vereinigten Königreich”, davon drei mit allradangetriebenen Fahrzeugen, und eine dreiköpfige Gymkhanafraktion aus Ungarn folgten dem Ruf der Veranstalter in den Pott.  Desweiteren waren Teilnehmer aus den Niederlanden und Deutschland am Start.

w5GTvxczHHiTNXUCFJQSLGP_zdO7qcQ0MJkvMaOIe-Y,YOUeBRTVw_H7D0Lpha9pO5MbY_d7CGwYyM_EQ3qk4_w,3AB1m04gTkKoO8zzPI9XQSdg7fENWvMMz0kzCdbLag0,aXx

Aber schon beim ersten Training wurde  klar, dass sich die Briten mit ihren 4×4­Subarus da  anständig was vorgenommen haben, denn die enge Strecke in der DMAX­ Motorsport Arena  erwies sich als sagen wir mal “ schwieriges Geläuf ” ! So hatten Dom Flitney, Lewis Jones  und Dimitry Seribnyi doch richtig zu kämpfen, um ihre Imprezas quer um die Strecke zu  zirkeln.

4IHGSPI3

Anders erging es den Ungarn! Sie konnten sich von Beginn an mit der Linienführung  anfreunden und zeigten mit schnellen Zeiten, über wen der Weg zum Sieg führt!    Nach weiteren Trainingsläufen am Mittag stand der Samstagnachmittag ganz im Zeichen  der Qualifikation!  Und dieser war mit einigen Überraschungen gespickt. So zeigte  zum ersten Mal in dieser  Saison Maxi Grimm, dass auch er Nerven hat. Der sonst so abgebrüht wirkende Rookie  konnte sich den achten Platz sichern.

FVI_QlEklm8RL7D2i0afyjQYL_wPiN26AtZU1FHF9vU,wP0D3DDrhTBTlQawq_ekxcOrQmb3tJh3vKluIr4V_Mg,6SnKuNX_Z_hoHwfhCYkDkoFCIYIX3dAN4D0l7k5NxtI

Ebenso erging es Marcel Nigemeier. Er konnte  seinen M3  auf Rang sechs stellen. Der Führende der Gesamtwertung, Thomas Grosse, trat  in einem von Marc Ihl geliehenen BMW M3 an, und qualifizierte sich ohne wirkliches  Training auf Rang 14.

ff5Bfw0bYMY6JDPvxR5-2Kno7FJIpxwupT922RPm64o,r-h06bXatGsZqPk8ceNWzvGjY5W9Myx1lj3Pi_lvQzo,TxjLJF_Sq-GMa5lXFnud7ixUoyLGUXi6sbj867y_5D4,5xJ

Besser machten es unter anderem Bence Bauer aus Ungarn. Der Mercedes­Benz Pilot  zimmerte mit seinem E 500 eine Zeit von 93,613 Sekunden in die Arena.

DXQ1D_kJS8-NJPoSPlNr9OAfmD1mQwp180uDSnKblY0,zhgdecRNkc2WeK0eOW2MVkKyVDHWw4UOz_ImB2jSG2M,Lb5sAmPxnsNusDh59zOJmHx_R6fWyzFzuuVBsq1_gRw

Titelverteidiger  Chris Nigemeier auf seinem über 700 PS starken QBM­BMW E46 war zweitschnellster mit  91,805 sec. Den Platz an der Sonne ergatterte sich mit einer beindruckenden Zeit von  90,427 sec Tamás Magyar!

lju9PglAzJ61BJ6kiuWDMJSDYVeMNrhLi465QPdAkk4,uXZ_xUAhNl0_J3eVIC06v-rLyRuLQbtKm1MRoN4W_E8,aZMxfxgF0eeMPMHB4i7yfBXJE3czXD0BPTZ1ddaUI4g

Für Aufsehen und erstaunte Gesichter sorgte ebenso eine  Junge Dame aus Budapest, denn die 16 !!! Jahre alte Viktória  Bauer kam in Summe auf  eine Zeit von 98,906 und somit den vierten Platz.

vs2u8ikzsWc-FYfh3r1R77bBD6nSbv9VpwHTGzoDBdw,I_nhM9R0IhNwJHrVprNqU5x-b6GXmu5xC8MpB9CxW3E,XyGhoekbDgbRrBGuUTfcKF7xF3p7sKZN_g88TGwo4IY

Knock­out­Sunday am ersten Advent und festlich ging es zu in der Halle 7. Vor vollem Haus  ließen die Jungs und das Mädel spektakulär, quer und sauschnell ihre Gymkhana­Boliden  um die Hindernisse tanzen. In den Top 16 bestätigte sich, dass der Sieg nur über die  Ungarn führen wird. Was allerdings keinen davon abhielt, hinter seinem Lenkrad alles zu  geben. “Urgestein” der Serie, Stephan Bresart , der in seinem alten E30 V8 in Essen antrat,  kämpfte sich mit Siegen über Sik Toonen  und Viktória Bauer ins Halbfinale, wo er auf  Tamás Magyar  traf. Dieser konnte sich gegen Dimitry Seribnyi und Maxi Grimm  durchsetzen.

cic2nKhUMd0jARUUx5jmRqQO7LKZdrhSqjnlZriuGqk,1AensKzxKhBApRjeG_evFsR7XgFxBlftj2PUgT1htyU,Lu68JjTWkWP2AEnfvnANSzoGG3-OG49A8YVvyaDpdQw,H9u

Das zweite Halbfinale bestritten Chris Nigemeier, der dort nach Siegen über den etwas  glücklos agierenden Tim Jackson ( technischer Ausfall wegen Differenzialschaden ) und  über Gerson Junginger auf den starken Ungarn Bence Bauer traf. Dieser konnte  Thomas Grosse und Marcel Nigemeier aus dem Wettbewerb nehmen.

MbPOttgeSe388IlYgnvsAlF1M8NN4pxLSRZvwiZRVCM,AEJrSQJJECjzkTpXHcSkq3wogvViH43u0-WMhfLqurs,KItVWalBweBVZqapyahcnFb_ZLwLkVzQhBaaoBfD8xA,fe2

Magyar  setzte sich knapp gegen Bresart durch und musste es im Finale mit  seinen  Landsmann  Bauer aufnehmen, dieser siegte über Vorjahressieger Chris Nigemeier, der  somit gegen Stephan Bresart um den dritten Platz fuhr. In diesem hart umkämpften Duell  konnte sich der Münchner in seinem BMW E30 gegen das V8­Kompressor­Biest von Chris  Nigemeier durchsetzen und sicherte sich den Platz auf dem Treppchen.

QWVYYD92

JjNgP9shNJh_6UATJMZMhRAobciVPX5XX59jn961NpE,KRgbUvYBsRdC9X0YuNuPqMsuNSZNYZryHfewGSqk4ig,YZ7H8C04yAyHzB7CyJnawGNypiKoIkcVfFyrAYnEEDg,miD

Ein Feuerwerk brannten die beiden Ungarn im Finale nieder! Unter den Augen der mehr als  zahlreichen Fans und tosendem Applaus fighteten Magyar und Bauer um das kleinste Zehntel  und schenkten sich rein gar nichts. So ging der letzte Shoot­out­Lauf der Saison 2015 an  Tamás Magyar, der sich nicht nur den größten Pokal, sondern auch einen Recaro­Sitz und  einen Gutschein von KW­SUSPENCIONS sicherte.     Die Gesamtwertung des “Gymkhana Drift Cup 2015 powered  by Alutec” gewann Thomas  “Highlander” Grosse vor den beiden Neulingen Marcel Nigemeier um Maxi Grimm.

Die  neben wünderschönen Pokalen von Mauritz Pokale und Liqui  Moly Öl ebenso Gutscheine von  KW erhielten. Das Team von Gymkhana Drift möchte sich  bei allen Teilnehmern, Zuschauern, Fans und Sponsoren  für die tolle Saison 2015 bedanken und wünscht “Frohes Fest”  und vor allem Guten Rutsch  ins Jahr 2016!

Besonderer Dank geht an das komplette Team hinter Alex und Corinna Gräff. Außerdem an unseren Stammfotografen Sven Ascheberg und an Frank Piskalla für die Videos der Saison 2015.

Die Zusammenarbeit mit “Gymkhana Kings” war ein voller Erfolg, wir freuen uns auf eine tolle Saison mit “King of Europe” 2016 in Oschersleben.

gu7w4ynnivfOZbPL1T_UCeRGWLYHJ3q9t2lXzEyWFvg,aUsOTJXDkoQnkGv_LM8x4DzDBaBlKKMfOfEVzWxx3zw,snWqIYFEQgz4Q2eSum-zPBSEfHSyZpmcnhNPhCpaLsE

Mike Procureur mit Benny alias “Die Stimme des deutschen Driftsports”

0

“Battlebeast” wird zum “Lord of Battle 2015″ gekrönt!

Was ein Wochenende in der Motorsportarena Oschersleben! Heiße Temperaturen und noch heißere Action brachten 62.000 Opelfans von Donnerstag bis Samstag in Extase, denn die Teilnehmer des “Gymkhana Drift Cup” sorgten während der 14 Stunden Streckenzeit für beste Unterhaltung der zahlreichen Fans und breites Grinsen bei den Drifttaxigästen.

BayernbattleGewinnspiel

Beim Gewinnspiel hatten die Besucher die Chance auch bei den Boliden von Alex und Corinna Gräff mit zu fahren. Wer kein Glück im Spiel hatte konnte direkt eine Taxifahrt erwerben und bei einem der 20 Profis mitfahren. Nachdem die “Beifahrer” vor Box 5 die Autos wieder verlassen hatten, konnte man bei allen Taxigästen die Euphorie und das Adrenalin spüren und Sätze wie: “Boah,dass ist so krass,wie die da rumfetzen!” oder “Das ist sooooo geil. Die ganze Karre voller Rauch nach zwei Kurven!” waren zu vernehmen.
11334055_886026694769657_7572240356231267412_o
Donnerstag war freies Training angesagt und die Fahrer schossen sich auf die Wettkampfstrecke ein, die aus der “Hasseröder” Kurve der anschließenden Rechts und der Querspange bestand. In den freien Trainings, wenn der sogenannte C-Kurs nicht vom OPC-FAHRTRAINING besetzt war, durften die Drifter auch den normalen Streckenverlauf fahren und volles Rohr durch die “Tripple-Links” hämmern. Das Angebot ließ sich keiner nehmen! Resultat dessen, eine Rauchfahne die von Eingang “Tripple-Links” bis Ausgang “Hotelkurve” in die Magdeburger Börde gebrannt wurde und ein Satz Hinterreifen, der restlos devulkanisiert war.

Willems_GrimmAlexBattle Ingo
Freitag Nachmittag ging es in die Qualifikation. Alle Starter waren schwerstens motiviert, die maximal 195 möglichen Punkte von der Jury abzugreifen und so schnell wie möglich quer durch die Lichtschranke zu driften,denn die Geschwindigkeit floss eins zu eins in die Wertung mit ein.

TaluMANTA
Am besten auf die Bahn brachte es “Rookie” Felix Berger, der mit 302,84 Punkten den höchsten Score erzielte. Felix markierte dabei auch die schnellste Geschwindigkeit mit 108,84 km/H ! Zweiter wurde Gerrit-Jan Toonen mit 285,25 Punkten vor Rohan van Riel, der auf 283,27 Punkte kam. Dennis Talu, zum ersten Mal beim Gymkhana SPEED Drift am Start, überraschte mit 281,51 Punkten auf Platz 4 knapp vor Markus Bleimbrunner, der mit nagelneu aufgebautem Turbomotor 281,32 Punkte einheimste.

VolvoNigemeier

Stark unterwegs waren auch die weiteren Mitglieder des aus den Niederlanden angereisten “Team Pens” mit Jonny Willem Platz 6, Nick Ouvens auf 9 und Wim van de Weerdhof, der in seinen Volvo ebenfalls in die Top 16 fuhr. Überzeugen konnten auch die beiden Neulinge Maxi Grimm, auf Platz 11 und Marcel Nigemeier auf dem zehnten Rang.

HighlanderMArcoSammler

Nach der Qualifikation, in der er auf den achten Rang kam, musste Marco Sammler aufgrund technischer Probleme leider die Segel streichen. Ebenfalls mit Motorproblemen kämpfend stellte Ralf Spanehl seinen 640RS auf die 12. Position. Fette Action in den Battles war also garantiert!
6er_MantaTribüne
Samstag um 16 Uhr startete das ShootOut Finale und das Spektakel, dass die Drifter boten, brachte die Hasseröder Kurve zum Kochen! Umso enger die Zweikämpfe waren, desto lauter jubelten die Fans in der voll besetzten Tribüne. Und der Streckenverlauf lud förmlich dazu ein, ordentlich “rein zu halten”. Vier Drifter liefen zur absoluten Hochform auf und brannten ein Feuerwerk an Battles ab!

Volles Haus Platz3
Im kleinen Finale um Platz 3 trafen Thomas “Highlander” Grosse und Drifturgestein Jochen Reich aufeinander, dass der Unterallgäuer auf seinem Opel Commodore erst nach einer Wiederholung für sich entscheiden konnte.
Finale
Um den Titel “Lord of Battle 2015″ fighteten im Finale Felix Berger und Rohan van Riel, und der Luxemburger setzte sich nach zwei atemberaubenden Läufen um Haaresbreite durch. Ein kleiner Fehler entschied beim ReRun: Berger verliess die Strecke mit beiden Rädern und fuhr damit als Leader nicht die Ideallinie, van Riel blieb trotzdem dicht dran. Somit wurde Rohan van Riel zum “Lord of Battle 2015″ gekrönt. Herzlichen Glückwunsch an die Sieger, der Titel “Tirekiller Oschersleben” ging an das Team Gräff Motorsport mit insgesamt 112 verbrannten Gummis.

11406575_885561238149536_103292747903658702_oCelebrations
Zum Abschluss der Veranstaltung wurde die schon legendäre “Opel Drift Challenge” in der Hasseröder Kurve am Samstag Abend abgehalten. Hier konnten in der “Expert”-Klasse die Opeljungs zeigen,was in ihren Hechschleudern steckt. In drei Wertungsläufen machten die Teilnehmer sich daran, die maximal 100 Punkte von der Jury zu erdriften. Ronny Marquardt hatte den besten Lauf und sicherte sich den Sieg vor Sebastian Neuderth und Markus Stoltmann. Und die rappelvolle Tribüne zollte ihren Opelfahren mit tosendem Applaus den gebührenden Respekt!

ExpertOPELANER
Bei den “Masters” wurde das Achtelfinale per Auslosung bestimmt. Anschließend aus den daraus resultierenden Battles um den Sieg gekämpft, jedoch anders als sonst üblich, wurde nur ein mal Gefahren, dass hieß für alle: Volle Attacke! Und die Drifter ließen sich nicht zweimal Bitten! Angetrieben von den Zuschauern, die rings um die Hasseröder Kurve standen, zelebrierten alle Teilnehmer “Twin-Battles” allererster Güte. Zu einem Liebling der Fans avancierte Ingo Hospach, der nicht nur visuell, sondern auch akkustisch mit seinem Porsche für bestes Entertainment sorgte.

Judges11412242_885561184816208_6493999003763281617_o
Die Jury, bestehend aus Robert Höing und Mike Blank, der wegen eines Turboschadens an seinem Mitsubishi FTO selbst nicht am Geschehen teilnehmen konnte, hatten über mehr als spektakuläre Battles zu urteilen. Motiviert vom Beifall der Fans knallte Gerrit-Jan Tonnen seinen Manta in die Zweikämpfe und sicherte sich den Platz ganz oben auf dem Podest. Gefolgt von Alex Gräff, der mit seinem BMW M3 GT2 richtig in Spiellaune war. Dritter wurde Thomas “Highlander” Grosse,der mit seinem Nissan ebenfalls für Kurzweil bei allen Zuschauern sorgte.

Nachtshow

Mit massig verbranntem Gummi und unter stehenden Ovationen wurde zum Abschluss zur Siegerehrung in die mit Flutlicht ausgeleuchtete Kurve gebeten, und die Fans feierten eine mega Party mit den Querfahrern.

Geburtstagskind

 

Die Opelfans erwiesen sich als Spitzenpublikum und sangen dem kleinen Mann im Hause Gräff ein Ständchen zu seinem achten Geburtstag. Was seiner Mama Gänsehaut bescherte bei Pierre die Freudentränen kullern lies.
Alles in Allem ein spitzen Event!

Das Team vom “Gymkhana Drift Cup” bedankt sich bei allen Partnern, Sponsoren und den Teilnehmern des 20.Opeltreffen Oschersleben, ihr wart ein mega Publikum!
Dank auch an die ehrenamtlichen Helfer, die trotz heißer Temperaturen immer cool blieben, und für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

 

0

Gymkhana SPEED Drift übertrifft alle Erwartungen

Gymkhana Speed Drift auf der Tuning World Bodensee

Rappelvolle Tribünen, dichtes Gedränge an den Absperrungen und Zäunen herrschte schon am Samstagmorgen, als die ersten Drifter den frisch von Harald Müller und Alex Gräff aufgebauten Kurs in Angriff nahmen und die Zuschauermassen bereits im freien Training in ihren Bann zogen. Zitate wie: ” Ich will hier nie wieder weg! ” oder ” Ich würde mein letztes Hemd dafür geben, um eine Runde mit zu fahren! ” konnte man jeweils im Anschluss an die Trainingseinheiten im für alle offen zugänglichen Fahrerlager vernehmen.

Fahrerlager

 

Marcel

Nachdem an den ersten beiden Messetagen auf dem Freigelände der erste Wertung des Gymkhana Drift Cups ausgefochten und am Freitagabend die Strecke zum Driftpacour umgebaut wurde, begann der Speed Drift am Samstag mit dem freien Training und schnell war klar: Das wird ein Megaspektakel!

HarryMüller

Sammler
Den die anspruchsvoll gesteckte Strecke verlangte alles von den Fahrern ab. Als Zünglein an der Waage erwies sich die Bodenwelle vor dem Eingang in die lange links Kurve. Den dort waren bei manchen Fahrzeugen alle vier Räder in der Luft!
16.30 ging das Superlap-Qualifying los und einige der Teilnehmer zeigten der begeisterten Menge an Zuschauern, was in nur einer gewertet Runde möglich ist.

Sauschnell und mit richtig viel Winkel in die erste Links ging es für Elias Hountondji, der für seine Superlap 237 Punkte einheimste und Jubelstürme bei den Judges und dem Publikum auslöste, weil er walltapenderweise unterwegs war! Ein absolutes Pfund vom Driftbrother.

Nigemeier
Nahezu genauso krass unterwegs war sein Bruder Johanes! Volle Punkte beim Style brachten Ihm 236 der maximal 245 Punkte ein. Dicht gefolgt von unseren Titelverteidiger Chris Niegemeier, der für seine Qualifikationsrunde 235 Punkte abkassierte.
Nachdem alle Teilnehmer ihre Qualifikation hinter sich gebracht haben, ergab sich daraus das Battlesheet der 16 für Sonntag.

Hountondji
Am letzten Messetag fighteten die Teilnehmer dann im KO-Prinzip den Sieger aus! Im finalen Battlesheet der Gebrüder Hountondji konnte sich Johannes durchsetzen und verwies Elias auf den zweiten Platz.

highlander_Ritzmann
Im Kampf um Platz drei setzte sich der “Highlander” Thomas Grosse gegen Denise Ritzmann durch, die mit guten Battleskills der männlichen Konkurrenz Respekt abzollte.

Siegerehrung
Zum ersten Mal wurde im Rahmen der Tuning World Bodensee so etwas veranstaltet, und die vielen Zuschauer und Fans, die trotz bescheidenem Wetter an der Strecke standen, nahmen es super auf und feierten die Jungs und Mädels gebührend ab.

Parc Ferme

Das Team von Gymkhana Drift bedankt sich bei allen Sponsoren und Partnern für ein Wahnsinns Wochenende und freut sich nun auf das Opeltreffen Oschersleben, wenn Alex und Corinna Gräff samt Team erneut zum Gymkhana Speed Drift bitten.

0

Gymkhana Drift Cup 2015 im Rahmen der Tuning World Bodensee

Verdutzte Gesichter bei den zahlreichen Zuschauern an den Absperrungen als am Donnerstag um elf Uhr zum ersten Mal an diesem Tag die Motoren aufheulen und die ersten Reifen sich in Rauch auflösen. “Hier sieht alles anders aus, als in den vergangenen Jahren!” hört man aus dem Publikum. Richtig! Denn zum ersten Mal in der Geschichte der Tuning World Bodensee findet auf dem Freigelände keine Drift Show statt, sondern ein richtiger Wettkampf.

002

Genauer gesagt sogar zwei, denn das Team des Gymkhana Drift Cup hat nach Beendigung der Shoot Out Läufe am Freitagabend den kompletten Platz umgebaut, um an den darauf folgenden Tagen heiße Drifts und spektakuläre Twinbattles zu sehen.

005
Der Donnerstag stand für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ganz im Zeichen des freien
Trainings, um sich an den Verlauf der beiden sehr eng und anspruchsvoll gesteckten
Parcours zu gewöhnen,und die Autos auf die Anforderungen der Strecke abzustimmen,
bevor es um 16.30 Uhr hieß: Qualifikation.

004
In den drei Trainingseinheiten zeichnete sich bereits früh ab, dass man an diesen beiden
Tagen Zeiten um die 35 Sekunden in den Asphalt brennen muss, um sich unter die Top
16 zu qualifizieren. Am besten auf den Punkt hat es unser Neuling Marcel Nigemeier
gebracht und sich mit einer aus beiden Strecken addierten Gesamtzeit von 69,74sec auf
Platz eins qualifiziert. Nigemeier und Rookie? Ja, denn Marcel ist der große Bruder von
unserem Titelverteidiger Chris Nigemeier. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Dicht gefolgt
von Jörg Stoll auf Platz 2 mit einer Zeit von 70,80sec und Stephan Bresart, der es mit
seinem Fahrzeug auf 71,13 Sekunden brachte, was Ihm den dritten Platz bescherte.
Somit ergaben sich für die Shoot Out Läufe spannende Paarungen.

010
Freitag, der Tag der Entscheidung im Gymkhana Drift Cup! Zeit für spannende
KopfanKopfDuelle!
Und die Paarungen hielten, was sie versprachen. Mit Abständen von weniger als 0,5
Sekunden auf den einzelnen Streckenlängen wurden die Zuschauer in den Bann des
Gymkhana Drift Cup gezogen.

006

Und am Ende aller ShootOuts stand Stephan Bresart als Sieger ganz Oben auf dem Podium! Konstant schnell und fehlerfrei drehte der Pilot von Driftsport München Runden in der Driftarena der Tuning World Bodensee.

001

 

Zweiter wurde Hans-Jürgen Reiss, gefolgt von seinem Teamkollegen vom Driftteam Antje, Jörg Stoll auf dem dritten Platz.

003

Alle Platzierten freuten sich über Pokale von Mauritz, Gutscheine von KWSUSPENSIONS, Geschenken von GroundZero, Öl von LiquiMoly, Gutscheine von
Alutec und Reifen von Syron.

008
Zufrieden und Glücklich blickt das Team von Gymkhana Drift rund um Alex und Corinna
Gräff auf einen gelungenen Saisonstart. Besonders gut hat dem Publikum die Nähe zu den Fahrern und Fahrzeugen gefallen. Das offene Fahrerlager war nach den Trainings- und Wettbewerbsläufen immer voll. Ganz nach dem Motto: “MOTORSPORT ZUM ANFASSEN”

007

0

Saisonstart im Rahmen der TUNING WORLD BODENSEE

 

Es ist es soweit, die Tuning World Bodensee steht vor der Tür.
Mit rasanter Action startet der Gymkhana Drift Cup mit einem richtigen Kracher in die neue Saison.

Im Aussengelände der Messe Friedrichshafen wird eine komplette Rennstrecke aufgebaut, inkl. offenem Fahrerlager.

GDC_Mitsubishi

Gleich zwei offizielle Drift Läufe finden in den 4 Tagen der Tuning World Bodensee statt. Laute Motoren, aggressive Sounds, jede Menge Action und rauchende Reifen können die Besucher erwarten.
Mit großer Vorfreude, können es die Fahrer, das Team und alle Helfer kaum erwarten. Bei spannenden Speed Drift Battles gemischt mit der Präzisionsarbeit auf dem Gymkhana Parcour ist für jeden Motorsport Geschmack etwas dabei.

Zurzeit laufen noch zahlreiche Vorbereitungen, letzte Reparaturen und Verbesserungen an den Autos bevor der Startschuss am 30.04.2015 fällt.

Der komplette Zeitplan:

Zeitplan_GDC

Zeitplan_SPEED

Das komplette Team möchte sich auf diesem Weg bei allen Partnern für die Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

0

Spannendes Finale in der Motorsportarena

„Alle Jahre wieder…“ lädt die Essen Motor Show zum Saisonabschluß ein. 352.000 Besucher und 10 Tage voller Tuninghighlights, Fahrzeugneuheiten, Automobilhersteller, Motorsportserien und natürlich der Gymkhana Drift Cup in Halle 7.

Nigemeier
Am ersten Wochenende traten die besten Gymkhana Drifter im Finale gegeneinander an. Bereits in den ersten Zeittrainings zeigten die Fahrer ihr Können und steigerten die Topzeiten mit jeder Runde. Chris Nigemeier, Jens Herrmann und Eli Hountondji waren am Ende die Schnellsten.

Gerrit-Jan

Aber auch Gymkhana Drift Neuling Gerrit-Jan Toonen bewegte seinen OPEL Manta gekonnt über die Strecke und kam mit einer beachtlichen Zeit ins Ziel. Am Samstag starteten die Fahrer in die Qualifikation. Die Tribünen waren voll, die Treppen in Halle 8 wurden zu Stehplätzen umfunktioniert und jeder freie Platz an den Absperrungen war besetzt mit Zuschauern.

Benny

Die Aufregung in den Fahrzeugen stieg und die Spannung im Publikum wurde von unserem Moderator Benny angeheizt. Am Ende konnte dann nur einer auf Platz 1 stehen und das war Chris Nigemeier vom QUERBOCKTMEHR Team.

TOP8 Ergebnisse:

TOP8

Blank

Am Sonntag sollte dann der „Champion 2014“ gekürt werden. 2 Anwärter kämpften sich über die Saison punktgleich an die Spitze und die Entscheidung fiel im letzten Shoot Out. Und wie man an den Ergebnissen sehen kann siegt am Ende nicht immer der Schnellste.

Herrmann

Die Bestzeit erreichte zwar Jens Herrmann mit einer Gesamtzeit von 50,76s, allerdings im Shoot Out gegen Gerrit-Jan Toonen aus den Niederlanden. Und im entscheidenden Kampf um die Krone trennten ihn nur 0,51s vom Sieg.

Siegerehrung

Wir gratulieren dem neuen „Gymkhana Drift Cup Champion 2014“ Chris NIGEMEIER!! Er kann sich über eine KW Gewindefahrwerk freuen.

Glückwünsche gehen natürlich auch an Platz 2 für Jens Herrmann, der von KW einen Rennoverall erhält.

Glückwunsch auch an Stephan Bresart zum dritten Platz der Gymkhana Drift Cup Saison 2014. Er wird 2015 mit einem neuen KW Zelt im Fahrerlager erscheinen: „Ich freu mich riesig über den dritten Platz, aber noch viel besser finde ich den Gewinn!“

Dol

Last but not Least: Gerrit-Jan Toonen aus den Niederlanden konnte sich bei seinem Gymkhana Drift Debüt über den 3. Platz im Finale freuen. Tolle Leistung! Sieger der Herzen und ein Augenschmaus in der Motorsportarena waren die beiden NISSAN Skylines mit den Fahrern Mike Blank (Driftteam NRW) und Gerard Dol (NANKANG).

Ein besonderes Wort geht an unser Team, unsere Partner, die Medienleute und an die FANS:
DANKE FÜR EINE TOLLE SAISON!!!!

Zuschauer

0

Gymkhana DRIFT Cup zu Gast im Schwarzwald

Am 20./21. September 2014 war es endlich soweit, Motorsportfreunde und Tuningfans freuten sich bereits seid Wochen auf die MOTOREN UND POWER MESSE auf dem Flugplatz LAHR/Schwarzwald.

Bei sommerlichen Temperaturen öffnete die Messe am Samstag ihre Tore. Neben edlen Oldtimern, getunten Autos und spektakulären Motorrädern fand man auf dem Aussengelände den Gymkhana DRIFT Parcours. Das Quietschen der Reifen, der Duft von verbranntem Gummi und das Dröhnen der Bikes wurde ab und zu noch vom satten Sound der Dezibel Messungen begleitet. So wie eine MESSE eben sein muss. Die Location war vom Veranstalter Armin HAAG perfekt gewählt und zog bereits am ersten Tag massenhaft Besucher an.

10648273_600389366749657_1149786902793153596_o

Beim ersten Gymkhana Drift Training am Morgen konnten die Fahrer schon die ersten Bestzeiten aus ihren Fahrzeugen holen. Chris NIGEMEIER vom Drift Team Querbocktmehr wurde mit jeder Runde schneller und knackte fast die 30sec.  Nach einer kurzen Showeinlage von Motorrad Stuntfahrer Dennis Jansen ging es direkt weiter mit der Jagd auf die Bestzeit, 1-2 Fahrer kämpften abseits der Strecke mit technischen Problemen.

10582948_600389256749668_4983808709740144733_o
Das Interesse der Besucher war wie immer sehr groß und so waren die Zuschauerflächen an der Strecke immer besetzt. Schon im Training war erkennbar wie sich die Fahrer auf den beiden Strecken harte Zweikämpfe lieferten. Besonders ehrgeizig trainierte das TR Motorsport Team. Michael und Melanie Pfoh testeten ihr Fahrwerk und die Reifen bis zur letzten Minute aus und fanden zur Quali die perfekte Einstellung.

1421152_600389303416330_5582743329236038760_o
Am Samstagabend startete die Qualifikation für die ShootOut Läufe am Sonntag. Und da lagen dann die Nerven blank. Der Favorit NIGEMEIER knackte zwar endlich die 30s Marke, aber in der TAKATA “Schleudermaschine” erwischte er eine Begrenzung und kassierte eine 3 Sekundenstrafe.
Hans-Jürgen REISS und Markus ULLRICH erzielten dagegen plötzlich viel schnellere Runden wie im Zeittraining. Unter Druck leisteten die Jungs vom Driftteam ANTJE wirklich eine TOP Leistung. Stephan Bresart konnte nach einem kurzen Training erstmal die Wasserpumpe wechseln, schaffte es noch rechtzeitig und nach 1 Proberunde schafft er es auf Platz 5.

QUALIFIKATIONS ERGEBNISSE

10382598_600791173376143_7832208101263326994_o

10658587_599955883459672_1924935135656610809_o
Nach einer kurzen Nacht im anliegendem Fahrerlager ging es auf nasser Strecke ins Training. Erstaunlicherweise besserten sich die Zeiten bei einigen Fahrer im Nieselregen zum Trockentraining am Vortag. Nach etlichen Drifttaxifahrten ging es dann ins Finale, von Anfang bis Ende war es eine sehr spannende Angelegenheit:

10700363_599956340126293_1529986030056265592_o

Wir gratulieren Michael PFOH zum 1. PLATZ, Jens HERRMANN zum 2. PLATZ und Chris NIGEMEIER zum PLATZ 3. Ein spannendes FINALE erwartet uns im Rahmen der ESSEN MOTOR SHOW 2014, denn der amtierende “Gymkhana Drift Cup” Champion Jens HERRMANN steht nun punktgleich mit Chris NIGEMEIER auf der Rangliste ganz oben.

28.11.-30.11.2014 Gymkhana DRIFT Cup FINALE in der MOTORSPORTARENA Halle 7

0

DRIFT STAR 2014 im Rahmen des ADAC Truck GP

Johannes Hountondji gewinnt den Gymkhana Speed Drift im Rahmen des 29. Internationalen Truck Grand Prix

 

Am vergangenen Wochenende wurde im Rahmen des 29.Truck Grand Prix am Nürburgring nicht nur mit Trucks und Nascars schnell gefahren, nein, es ging in der Mercedes Arena auch quer zur Sache…es ging richtig zur Sache.

FahrerlagerTruck
Mit 170.000 Besuchern über die gesamte Veranstaltung ein absolutes Megaevent.
In den vergangenen Jahren hatten die Drifter “nur” den Platz im Rahmenprogramm erhalten. 2014 wurde Gymkhana SPEED Drift als Competition ausgetragen, darauf ist vorallem das Organsisationsteam vom Deutsche Drifter e.V. sehr stolz.

Training

Beim ersten freien Training am Freitag konnten sich die Fahrer an die MERCEDES Arena rantasten. Viele der internationalen Starter hatten zum ersten Mal das Vergnügen die Strecke in Rennrichtung zu driften.

TruckDrift

Moderator Benny versorgte das Publikum mit allen wichtigen Infos rund um das Thema Driften und auch die Organisatoren Alex und Corinna Gräff liessen es sich nicht nehmen im Training ein paar Ehrenrunden zu driften.

Dol

Am Samstagmorgen um 8:00 Uhr startete die erste Runde DRIFTTAXI. Die Tickets waren bereits am Freitag restlos ausverkauft und der Andrang am frühen Morgen war enorm. Der Drifttruck von Becx TDS Racing hatte auch ein paar Taxigäste und mischte sich unter die “kleinen” Drifter.

DriftTruck

Nachdem alle Gäste mit einem dicken Grinsen aus den Fahrzeugen gestiegen waren mussten sich die Fahrer sich auf die Qualifikation vorbereiten. Der enge Zeitplan musste eigehalten werden und so wurde pünktlich um 9:05 Uhr die Strecke für die Qualifikation freigegeben. Modus hierbei: SUPERLAP, soll heißen, daß jeder Fahrer nur einen Versuch bekommt. Nach der Warmup Runde ging es direkt los.

Uwe Sener, der “Lord of Battle 2014″, konnte die Linienvorgabe der Jury am Besten umsetzen und sicherte sich mit 427,18 Punkten den ersten Platz. Dicht gefolgt von Johannes Hountondji mit 417,88 Punkten, der mit 107,88 km/H der Schnellste war. Dritter der Qualifikation wurde Niederländer Lars Verbraeken, der mit seinem BMW E30 T24 auf 412,24 Punkte kam.

Alex
Samstag Nachmittag ging es dann in die TOP16 Shoot Outs, allerdings hatten Sener und Houndtondji aufgrund technischer Ausfälle ihrer Gegner einen sogenannten Bye-Run. Beide waren damit automatisch weiter, also in den TOP 8. Damit die Besten der Qualifikation sich trotzdem noch dem Publikum präsentieren konnten, setzte sich Alex Gräff hinters Steuer und fuhr in einem Showbattle mit Sener und Hountondji.
Die restlichen Battles zeigten schon das hohe Level, denn es ging richtig heiß her.

Michel

Michel Ditmarsch konnte sich mit 22:18 knapp gegen Chris Nigemeier durchsetzen.

MarkusMüller

Markus Müller bezwang mit 26:14 Thomas Maier.

IngoHospach

Ingo Hospach konnte mit 25:15 das Duell gegen Mike Blank für sich entscheiden.

MarcelDescy

Lars Verbraeken zog aufgrund eines technischen Defekts an Marcel Descys Skyline in die TOP 8 ein .

HansJürgenEli

Eli Hountiondji setzte sich mit 26:14 gegen Hans-Jürgen Reiss durch. Der Niederländer Gerard Dol unterlag 15:25 dem Battlebeast, Rohan van Riel. Somit waren die Top 8 komplett, und die Paarungen versprachen für den sonntäglichen Nachmittag Spannung satt.

Mike_Fahrerlager

Am nächsten Morgen konnten sich die Fahrer nach den Taxifahrten im Historischen Fahrerlager auf das Finale vorbereiten. Die Besucher und Fans hatten dort die Möglichkeit sich die Fahrzeuge genauer anzusehen.

FahrerlagerFALKEN

In den Viertelfinalen bezwang Uwe Sener Michel Ditmarsch mit 23:17. Markus Müller siegte mit 25:15 gegen Ingo Hospach, der immer besser mit seinem Porsche zurecht kommt. Eli Hountondji unterlag äußerst knapp gegen Lars Verbreaken. Der Niederländer siegte mit 21:19 Punkten über den Driftbrother.

Rohan_Joe

Genau anderst herum machte es Eli´s Bruder Joe, der sich mit 21:19 gegen Rohan van Riel durchsetzten konnte.

Halbfinale vor vollem Haus:
Volle Tribünen in der Mercedes Arena und heiße Battle-Action auf dem Asphalt, genau so muss es sein. Erstes Halbfinale Uwe Sener gegen Markus Müller, daß der “Lord of Battle” mit 25 zu 15 Punkten souverän für sich entscheiden konnte.

SenerMüller

Helle Begeisterung bei den Zuschauern kam auf, als im Leadrun von Müller eine Berührung der Fahrzeuge stattfand. Müller hatte sich verschalten und Sener war so dicht dran, daß sich eine Kollision nicht mehr vermeiden lies. Aber außer einer lädierten Stoßstange am JZ46 von Müller ist nichts weiter passiert.

Zuschauer_LarsJoe

Das andere Semifinale entschied äußerst knapp Johannes Hountondji für sich. Er konnte sich mit 22:18 gegen den FALKEN Piloten Lars Verbreaken durchsetzen.

Das Duell um den dritten Platz entschied nach einem sehr engen Battle der Breisgauer Markus “Drifthunter” Müller mit 22:18 für sich. Verbraeken konnte ihn in als vorausfahrender nicht abschütteln und hatte dann in der Verfolgerrolle Probleme mit seiner Kupplung.

FINALE

Zweikampf am Limit
Finale Sener gegen Hountondji und ein Battle zweier absoluter Könner. Die zwei wissen, wie man krasse Battles fährt, und so ist es wenig verwunderlich, dass es richtig knapp herging. Die beiden steckten nahezu im Auto des Gegners, schließlich rang der “Driftbrother” den Sportauto-Piloten mit 21 zu 19 nieder und sicherte sich somit den wohlverdienten Sieg am Nürburgring, und darf sich fortan mit dem Titel “Driftstar 2014″ schmücken.
“Best of Show” ging an den Luxemburger Rohan van Riel, der mit seinem alten BMW M5 wie immer für gute Unterhaltung sorgte.

Rickschraubt
“Sieger der Herzen”, diesen Titel möchte ich an dieser Stelle Rick van Goethem zusprechen. Nachdem er im Training einen Getriebeschaden hatte, fuhr er über Nacht 650km nach Hause um Ersatz zu besorgen. Erneut auf der Strecke hat es ihm dann das Hinterachsdifferenzial zerlegt, welches er ebenfalls Tauschen konnte, um dann während der Top 8 einige Showdrifts zu fahren. Respekt an Rick!

Rick

Die Siegerehrung fand auf dem offiziellen Podest statt, und traditionell wurde die Nationalhymne des “Driftstar 2014″ gespielt.

Die Übertragung im TV und der Großbildleinwand war das “i” Tüpfelchen.

Siegerehrung

Nach dem Überreichen der Mauritz Pokale, erhielt Joe Hountondji noch einen KW Gutschein, 1 Satz ALUTEC Leichtmetallfelgen und eine hochwertige CLEANEXTREME Box. Uwe Sener erhielt für den 2. Platz ebenfalls eine CLEANEXTREME Box und ein KW Regiestuhlset. Markus Müller konnte sich über ein CLEANEXTREME Komplettset freuen. Die TAKATA Gurte gingen diesesmal nach Luxemburg für die beste Show!

Driftstar

Alles in Allem ein gelungenes Wochenende mit massig Zuschauern, geiler Action und fantastischem Wetter. Ein besonderer Dank geht an den ADAC Mittelrhein e.V. und an alle freiwilligen Helfer ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Bis zum nächsten Jahr!

Foto: Ascheberg-Photo, Team Höing, Jeniska Photography

0

LORD OF BATTLE 2014

Gymkhana SPEED Drift zu Gast beim 19. OPEL Treffen in Oschersleben

Nach vier unvergesslichen Tagen im Zeichen des Blitzes geht die 19. Auflage des Opel-Treffen Oschersleben (28.05. bis 01.06.2014) zu Ende. Gut 62.000 Opelaner aus aller Welt pilgerten nach Opelsleben und sorgten für jede Menge Action, Unterhaltung und Spaß. Obwohl der Start am Mittwoch kalt und verregnet war, fanden 16.800 Fahrzeuge den Weg zum weltgrößten Opel-Treffen in die Börde.  Das Wetter belohnte alle Besucher schlussendlich auch noch mit bestem Sommerwetter und sorgte für einen perfekten Ausgang des Wochenendes.

Chris

Eines der absoluten Highlights 2014 war der Gymkhana SPEED Drift,  mit 16 TOP Fahrern wurde zwischen der Hasseröder Kurve und der Querspange gebattelt was das Zeug hielt. Die Zuschauer waren beeindruckt von der Schnelligkeit und Präzision.

Die etropolis Motorsportarena ist mit der Tripple Links besonders für schnelle Drifts prädistiniert, allerdings sehen die Zuschauer auf den Tribünen die Battles nicht. Daher hat sich die Orga für die etwas langsamere Strecke entschieden… Die daraus resultierenden Battles waren dafür umso spektakulärer.

Harsch

Am Donnerstagmorgen begann das erste Training noch auf nasser Strecke, am Abend zum 2. Freien Training waren die Driftbedingungen dann perfekt. Die Strecke war trocken und die Fahrer konnten vor der komplett besetzten Hasseröder Tribüne ihr Können beweisen. Die Begeisterung der Streckenführung war den Fahrern sowohl am Fahrstil als auch am Dauergrinsen anzusehen. So wurden  schon am diesen Tag etliche Reifen auf der Piste vernichtet.

jochen_gerrit

Auch Jochen Reich, der Lokalmatador des Opeltreffen gab sich mit seinem neu aufgebauten Chevrolet Camaro die Ehre. Das Team organisierte neben dem Gymkhana SPEED Drift auch die OPEL Driftchallenge. Dort konnten sich alle mutigen OPELaner mit Heckantrieb anmelden und in der Hasseröder quer fahren.

Spanehl

Besonders stolz war die Orga auf das Starterfeld. Es durften die Topfahrer Remmo NIEZEN und Lars VERBRAEKEN vom FALKEN Team begrüßt werden. Die Driftbrothers mit Ingo HOSPACH, Joe und Eli HOUNTONDJI. Das OSTALB Drift Team mit Oliver HARSCH und Ralf SPANEHL, die mit ihren BMW Youngtimern immer für Aufsehen sorgten.

Gerrit

Besonders begeistert war das OPEL Publikum von Gerrit-Jan SIK Toonen, der es mit seinem 321 PS starken MANTA richtig rauchen liess.

Die Arena bebte aber nicht nur bei den bisher genannten Startern, die Fahrzeugbeherrschung aller Fahrer wurden mit tossenden Beifall gewürdigt.

syron

Auch die Macher des Gymkhana SPEED Drift waren mit Ihren Fahrzeugen vor Ort und bewiesen das Sie nicht nur organisieren können sondern auch das driften beherrschen. So fuhr Corinna Gräff mit Ihrem Mercedes E 500 im Drift genauso spektakulär durch die Hasseröder wie ihr Ehemann Alex Gräff mit seinem BMW E92 GT2.

Remmo

Am Freitag wurden unzählige Drifttaxifahrten verkauft, die Besucher waren so begeistert von den Profis,  daß sie das Gefühl auf dem Beifahrersitz unbedingt erleben wollten. Die Fahrer waren im Dauereinsatz um auch wirklich alle Gäste glücklich zu machen.

Am Samstag hatte dann wirklich jeder genug Trainingszeit um die vorgegebene Linie zu beherrschen. Besonders wichtig bei der Gymkhana SPEED Drift Qualifikation: Taktik!

Ingo

Mit einem frühen Entry erhält der Fahrer max. 100 Punkte, erwischt er die Linie perfekt erhält er ebenfalls 100 Punkte, die Durchschnittsgeschwindigkeit in einem Abstand von 20m wird direkt nach dem Entry im Drift gemessen und 1:1 in die Wertung mit einbezogen. Zusatzpunkte gibt es von den 3 Judges für Stil. Max. 50 beim Entry, 50 beim Durchziehen der Linie und 50 beim Wechsel in die Querspange.

mike

Das einzigste „Problem“ was nun alle Fahrer hatten war die SUPERLAP. In anderen Driftserien ist es bisher so üblich, daß die Fahrer 3 Qualifikationsrunden erhalten. Die beste zählt dabei. Beim Gymkhana SPEED Drift erhalten die Starter nur eine Qualifikationsrunde, bei der alles passen muß: die SUPERLAP.

Die Profis zeigten ihr Können, denn es gab keinen Dreher und die TOP16 für das Finale  waren gesteckt.

SUPERLAP_oschersleben

Das Finale fand um 17 Uhr statt. Die Hasseröder Kurve war komplett mit Zuschauern besetzt und alle waren heiß auf die Shoot Out Battles. Moderator Benny heizte die Fans noch zusätzlich an, mit LAOLA Wellen und Jubelgeschrei wurden die TOP16 Fahrer begrüßt.

Das ersten Battles fanden ausser Wertung statt, denn Jurymitglieder Alex und Corinna Gräff traten gegen die besten der Qualifikation an: NIEZEN und VERBRAEKEN.

alutec

Dann begann der Wettkampf um den Titel „LORD OF BATTLE 2014“

oschersleben2014

 

JOE_REMMO Lars_Descy UWE_Lars

 

Chris Nigemeier und Oliver Harsch konnten wegen technischen Problemen leider nicht zum Finale antreten. Gratulation an die Gewinner:

LORD OF BATTLE 2014: Uwe SENER

2. Platz: Joe HOUNTONDJI

3. Platz: Lars VERBRAEKEN

 

Best of SPEED: Ralf SPANEHL

Best of SHOW: Gerrit-Jan SIK Toonen

Weiteste Anreise: Rick VAN GOETHEM

 

BILDER: SVEN ASCHEBERG

VIDEO: 2P FILM

Gymkhana Speed Drift Oschersleben 2014 from Frank Foster Jr. on Vimeo.

0

Gymkhana Driftdemo beim “Freien Bergrennen für Jedermann”

Gymkhana Drift Demo

Im Rahmen des Bergrennen in Steinbach starteten 8 der besten Gymkhana Drifter. 3 Wochen vor dem offiziellen Saisonstart in der Motorsport Arena Oschersleben. Bei angenehmen Wetterbedingungen fanden sich knapp 7.000 Besucher in das beschauliche Dörfchen im Herzen von Thüringen ein. Wo normal der Hase den Fuchs grüßt und man bei einem Waldspaziergang die Vögel singen hört, dröhnten am vergangenen WE die Motoren.

10256991_700354943336834_9162855325605730828_oJoe Hountondji mit dem neu abgestimmten Motor

10257605_700355190003476_3076046741799832362_oMirek Duda am Vorstart

10272647_700355390003456_1423086627721356714_oDie Gymkhana Drift Organisatoren Alex und Corinna Gräff in Aktion

1618004_700355023336826_7672351736393401946_oDas Driftteam NRW sorgt im Fahrerlager für gute Stimmung

10365614_700804343291894_1330149958511781701_oMarco Sammler wird 2014 bei Gymkhana SPEED Drift antreten

10321576_700355803336748_256701910789143732_oMatthias Dietz machte trotz technischer Probleme eine klasse Show

Publikumslieblinge waren die Drifter, die Profis waren aus ganz Deutschland angereist um ihr Können am Berg zu zeigen. Die exklusiven Drifttaxifahrten waren schnell ausgebucht.

 10289867_700799346625727_8737520776796405695_nGlücklicher Taxigast neben Mirek Duda

Ende Mai geht es zum größten OPEL Treffen Europas und sicher wird der ein oder andere Bergrennfan auch dort anzutreffen sein. Beim Gymkhana SPEED Drift wird der “LORD OF BATTLE” gesucht, spannende Zweikämpfe durch die Hasseröder Kurve sind garantiert.

29.05.-01.06.2014 Motorsport Arena Oschersleben

 

 Foto: Ascheberg-Photo, Team Höing